Service-Tel.: 05551/91498-0

30.03.2017 - Sixti plant Tagespflege

Neben der Schwersternstation an der Northeimer Borsigstraße soll ein Neubau entstehen.

Der Bedarf an Plätzen für die Tagespflege von an Demenz erkrankten Menschen ist in Northeim da. Die St.-Sixti-Schwesternstation nimmt dies zum Anlass, ein eigenes Tagespflege-Angebot zu schaffen. Noch in diesem Jahr soll in einem Anbau an die Schwesternstation auf dem Eckgrundstück Borsigstraße / Dieselstraße eine Einrichtung mit 20 Plätzen entstehen.

Die Planung, die am Dienstag, 4. April, auch im Northeimer Bauausschuss Thema ist, bestätigte auf Anfrage der Geschäftsführer der Schwersternstation, Volker Leuckefeld. „Die Idee für eine Tagespflege gibt es bei uns schon länger, jetzt wollen wir die Planung umsetzen“, fährt Leuckefeld fort. Die Einrichtung soll 20 Plätze umfassen und im Erdgeschoss eines zweieinhalbgeschossigen Anbaus gleich neben der Zentrale der Schwesternstation entstehen, wobei die Schwesternstation wie bislang auch schon lediglich Mieter sein wird. Bauherr werde der Eigentümer des Hauses sein, in dem die Station auch jetzt schon untergebracht ist.

Vorgesehen sei der Neubau auf dem rückwärtigen, tiefer gelegenen Parkplatzgelände an der Ecke Borsigstraße / Dieselstraße. Die jetzigen Parkflächen würden zur Tiefgarage, darüber werde der Anbau entstehen mit einer 400 Quadratmeter großen Tagespflegeeinrichtung im Erdgeschosss. Im ersten Obergeschoss sollen Gruppenräume oder kleine Wohnungen für betreutes Wohnen entstehen. In das zweite Obergeschoss solle das Büro des jetzt noch mit im Schwesternstationshaus befindlichen Büros der EDV-Firma Orgaplan umziehen. Nach Leuckefelds Worten soll mit dem Neubau in Kürze begonnen werden,  sobald die Baugenehmigung für das neue Haus vorliege. „In Betrieb gehen wollen wir mit der Tagespflege im ersten Quartal 2018."

20 neue Mitarbeiter
Für den Betrieb der Tagespflege-Einrichtung werde die Sixti-Schwesternstation mindestens 20 zusätzliche Pflegeund Betreuungskräfte einstellen. Eventuell komme auch noch Küchenpersonal hinzu. Zur Zeit sind bereits 120 Mitarbeiter in der Sixti-Schwesternstation in Northeim beschäftigt. (goe)

Quelle: Artikel aus der NNN vom 30.03.2017