Service-Tel.: 05551/91498-0

130 Helfer im Einsatz

Mit einem Festakt in der St.-Sixti-Kirche wurde jetzt das zehnjährige Bestehen der Schwesternstation Northeim als gemeinnützige GmbH (gGmbH) gefeiert.

Der ehrenamtliche Vorsitzende der Schwesternstation, Karsten Möller, begrüßte die anwesenden Pflegerinnen, Pfleger, Mitarbeiter der Hauswirtschaft und andere Mitglieder des Personals, das mittlerweile 130 Mitarbeiter umfasst. Pastor Dr. Stefan Leonhardt referierte über die lange Geschichte der Schwesternstation. Begonnen habe alles in den 1970-Jahren. Damals habe eine Gemeindeschwester pflegebedürftige Menschen mit dem Fahrrad besucht. Nach und nach wuchsen die  Aufgaben und auch die Mitarbeiterzahl der Einrichtung immer weiter an. Gab es in den 1980er-Jahren noch fünf Gemeindeschwestern, so waren Ende der 90er-Jahre schon zehn Mitarbeiter beschäftigt. Die Ausgliederung aus der Kirchengemeinde 2008 sei „der richtige Schritt“ gewesen, sagte Möller, um den  Herausforderungen gewachsen zu sein. Aktuellen werden etwa 600 Patienten betreut. Somit sei die Sixti-Schwesternstation der größte Anbieter von ambulanter Pflege in Northeim und Umgebung. Vor fünf Jahren erfolgte der Umzug vom Gebäude am Kirchplatz in die Borsigallee 6. Dadurch haben man sicht entscheidend vergrößern können. Möller bedankte sich für die Unterstützung durch den Kirchenkreis Leine-Solling.

Höhepunkt des Gottesdienstes war ein „Netz“ das alle Mitarbeiter im Altarraum knüpften. Hierzu nahmen sie sich an den Händen und beteten gemeinsam. Die Aktion soll, erläuterte Pastor Leonhardt, das Netz der Liebe, durch das Gott die Menschen unterstützt und festhält, verdeutlichen. Auch sei es ein Symbol der Diakonie, die mit ihrer Arbeit Menschen in Not unterstützt. Die Kollekte, die eingesammelt wurde, kommt der Schwesternstation zugute. Im Anschluss an den Gottesdienst hielt Hans-Joachim Lenke, Vorstandsmitglied der Diakonie Niedersachsen, einen Vortrag zum Thema „Der Stellenwert der ambulanten Pflege im Rahmen des diakonischen Auftrages der Kirche“. (jed)

Quelle: Artikel aus der NNN vom 17.11.2018